Confed-Cup 2017

FIFA Confed Cup 2017 in Russland

Was ist der Confed Cup? Auch Konföderationen-Pokal genannt?

Der „Konföderationen-Pokal“, auch „Confed-Cup“ genannt, ist der Nachfolger des König-Fahd-Pokals. Es handelt sich hierbei um ein interkontinentales Fußball-Turnier der Nationalmannschaften. Seit 1997 wird der Konföderationen-Pokal vom Fußball-Weltverband FIFA ausgetragen. Es treten acht Nationen gegeneinander an. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus dem Gastgeber, dem amtierenden Weltmeister und den Meistern der sechs Kontinentalverbände zusammen. Während der Pokal in der Zeit von 1997 bis 2005 im Zweijahresrhythmus ausgetragen wurde, findet das Turnier inzwischen alle vier Jahre statt. Aufgrund des günstigen Zeitpunkts, dient der Konföderationen-Pokal auch als Test für den Gastgeber, der prüfen kann, ob die Organisation des nachfolgenden großen Fußballturniers (Welt- oder Europameisterschaft) schon optimal ist. In den vergangenen Jahren wurde der Pokal immer im Jahr vor der folgenden Weltmeisterschaft ausgetragen, und zwar stets im Land des folgenden WM-Gastgebers.

Der Pokal des Confed Cup bei der Auslosung in Kazan am 26.November 2016 / AFP PHOTO / Roman Kruchinin
Der Pokal des Confed Cup bei der Auslosung in Kazan am 26.November 2016 / AFP PHOTO / Roman Kruchinin

Wann findet der Confed Cup 2017 statt?

Der nächste Confed Cup findet 2017 in Russland statt. Das Eröffnungspiel findet zwischen Gastgeber Russland und Neuseeland am 17.Juni 2017 statt. Das Finale findet am 02.Juli 2017 statt.

Nachrichten zum Confed Cup 2017
06.02.2017: Der letzte Teilnehmer des Confed Cups 2017 ist der Afrikameister 2017 Kamerun! Im Finale besiegte man das Team aus Ägypten mit 2:1.

Kamerun und der belgische Trainer Hugo Broos (Mitte) feiern nach dem 2:1 Sieg gegen Ägypten den Gewinn des Afrikacups 2017 am 05.Februar 2017/ AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO
Kamerun und der belgische Trainer Hugo Broos (Mitte) feiern nach dem 2:1 Sieg gegen Ägypten den Gewinn des Afrikacups 2017 am 05.Februar 2017/ AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO

Confed Cup 2017 Teilnehmer

TeilnehmerQualifikation/Berechtigung
DeutschlandWeltmeister 2014
RusslandGastgeber WM 2018
AustralienAsienmeister 2015
MexikoSieger des amerikanischen Goldcup
ChileSieger der Copa América 2015
PortugalEuropameister 2016
Neuseeland Sieger der Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2016
Kamerun Sieger der Fußball-Afrikameisterschaft 2017

Confed Cup 2017 Tabelle Gruppe A

Nr.MannschaftSpGUVPunkteTore
1Russland
2Neuseeland
3Portugal
4Mexiko

Confed Cup 2017 Spielplan Gruppe A

SpielDatum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis  
117. Jun 17Russland Neuseeland
218. Jun 17PortugalMexiko
921. Jun 17Russland Portugal
1021. Jun 17MexikoNeuseeland
1724. Jun 17MexikoRussland
1824. Jun 17Neuseeland Portugal

Deutschland beim Confed Cup 2017

Deutschland spielt in der Gruppe B gegen Chile, Kamerun und Australien.

Bundestrainer Joachim Löw bei der Pressekonferenz zur Confed Cup Auslosung am 26.November 2016. / AFP PHOTO / Alexander NEMENOV
Bundestrainer Joachim Löw bei der Pressekonferenz zur Confed Cup Auslosung am 26.November 2016. / AFP PHOTO / Alexander NEMENOV

Confed Cup 2017 Tabelle Gruppe B

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Kamerun
2Chile
3Australien
4Deutschland

Confed Cup 2017 Spielplan Gruppe B

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
18. Jun 17Kamerun Chile
19. Jun 17AustralienDeutschland
22. Jun 17Kamerun Australien
22. Jun 17DeutschlandChile
25. Jun 17DeutschlandKamerun
25. Jun 17ChileAustralien

Confed Cup 2017 Spielplan K.O.Runde

DatumRunde Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
28. Jun 17HalbfinaleSieger Gruppe AZweiter Gruppe B
29. Jun 17HalbfinaleSieger Gruppe BZweiter Gruppe A
02. Jul 17Spiel um Platz 3Verlierer HF KasanVerlierer HF Sotschi
02. Jul 17FinaleSieger HF KasanSieger HF Sotschi

Serienmeister Brasilien

Serienmeister des Konföderationen-Pokals ist Brasilien, das insgesamt vier Titel einfahren konnte und mit dem ehemaligen Mittelfeldstar Ronaldinho auch einen der Rekord-Torschützen stellt (9 Tore). Während die Brasilianer die Turniere in den Jahren 2005, 2009 und 2013 allesamt für sich entscheiden konnten, hat die deutsche Nationalmannschaft bislang keinen Titel erringen können. Neben Ronaldinho ist der mexikanische Stürmer Cuauhtémoc Blanco mit neun Toren erfolgreichster Torschütze. Der Brasilianer Dida ist mit 22 Spielen im Confed-Cup der Spieler mit den meisten Einsätzen. Der wohl beliebteste Confed-Cup aller Zeiten fand 1999 in Mexiko statt, als durchschnittlich 60.000 Zuschauer in die Stadien strömten (insgesamt knapp 1 Million Menschen).

Der Brasilianer Neymar beim Confedcup 2013 mit dem offiziellen Spielball. AFP PHOTO / JUAN BARRETO

König-Fahd-Pokal

Der Vorgänger des Konföderationen-Pokals ist der nach dem ehemaligen saudischen König benannte König-Fahd-Pokal. Der König kann auch als der ursprüngliche Gründungsvater dieses Wettbewerbs angesehen werden. Im ersten Jahr nahmen vier, im zweiten Jahr sechs Nationen teil. Das Feld setzte sich 1992, ähnlich wie beim heutigen Confed-Cup, aus den Kontinentalmeistern zusammen, bevor 1995 mit dem Gastgeber und dem europäischen Kontinentalmeister zwei Nationen hinzukamen.

Die Berechtigung zur Teilnahme und das Regelwerk

Zur Teilnahme am Confed-Cup zugelassen sind die jeweiligen Meister der sechs Kontinentalverbände, der Weltmeister und die Gastgeber-Nation. Aus folgenden Kontinentalmeisterschaften setzt sich das Teilnehmerfeld des Confed-Cups schlussendlich zusammen: Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Afrikameisterschaft, Asienmeisterschaft, Copa América, CONCACAF Gold Cup sowie Ozeanienmeisterschaft.

Zahlreiche Ausnahmeregelungen

Für den Fall, dass der Gastgeber auch der amtierende Weltmeister ist, tritt folgende Regel in Kraft: Der Weltmeister nimmt als Gastgeber teil und der WM-Zweite nimmt die Position des Weltmeisters ein und nimmt somit ebenfalls teil (Wildcard). Der WM-Zweite profitiert in dem Fall also von der Tatsache, dass der Weltmeister gleichzeitig Gastgeber ist. Eine andere Besonderheit tritt ein, wenn ein Kontinentalmeister Gastgeber oder Weltmeister ist. Analog zur ersten Ausnahme vertritt der Zweitplatzierte der jeweiligen Kontinentalmeisterschaft den eigentlichen Kontinentalmeister. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, auf eine Teilnahme am Konföderationen-Pokal zu verzichten. In diesem Fall rückt der jeweils Nächstplatzierte nach. Sollte auch der jeweilige Wettbewerbsvierte die Teilnahme verweigern, rückt die Mannschaft nach, die in der FIFA-Weltrangliste am höchsten platziert ist, und ansonsten nicht für den Confed-Cup qualifiziert wäre. Dieses Nachrückerverfahren ermöglicht dem Nachrückenden die Teilnahme am Confed-Cup. Man bezeichnet dies als „Wildcard“.

Beispielfälle aus vergangenen Turnieren

Beispiele für oben genannte Fälle gibt es zuhauf: Im Jahre 2005 vertrat Argentinien den eigentlichen Copa-América-Meister Brasilien, da dieser gleichzeitig Weltmeister war. Die errungene Weltmeisterschaft Spaniens war 2013 der Grund dafür, dass Italien am Pokal teilnehmen durfte. Auch ist es schon mehrfach zu einem Verzicht gekommen: Italien und Deutschland haben 2013 auf ihr Startrecht verzichtet, wovon wiederum die Türkei profitiert hat, die letzten Endes teilnehmen durfte.

Regelwerk

Es gibt im Confed-Cup zwei Gruppen (A und B). Diese setzen sich aus je vier Nationalmannschaften zusammen. Es wird im Liga-System gespielt, das bedeutet, dass jede Mannschaft einmal gegen jede Mannschaft aus der eigenen Gruppe spielt. Der Erst- und der Zweitplatzierte aus beiden Gruppen kommen ein Runde weiter. Der Erstplatzierte aus Gruppe A spielt gegen den Zweitplatzierten aus Gruppe B. Der Erstplatzierte aus Gruppe B spielt gegen den Zweitplatzierten aus Gruppe A. Bei Punktgleichheit wird zuerst die Tordifferenz verglichen, danach die Anzahl erzielter Tore, und erst danach kommt der direkte Vergleich zur Geltung. Nach der Gruppenphase kommt das Halbfinale, wo dann im K.O.-Modus die beiden Finalisten ermittelt werden, die schließlich im Finale den Sieger unter sich ausmachen. Beim K.O.-System erfolgt nach der 90-minütigen Spielzeit eine 30-minütige Verlängerung. Danach geht es ins Elfmeterschießen.

Der Confed-Cup 2017 in Russland

2017 wird der Confed-Cup in Russland ausgetragen. Da auch die folgende Weltmeisterschaft in Russland ausgetragen wird, hat der Gastgeber praktisch eine Generalprobe. Das Turnier wird vom 17. Juni bis zum 2. Juli ausgetragen. Spielorte sind Moskau (Otkrytije Arena), Sankt Petersburg (Gazprom-Arena), Sotschi (Olympiastadion Sotschi) und Kasan (Kasan-Arena). Offiziell als „FIFA Confederations Cup 2017“ bezeichnet, wird das Turnier 2017 zum zehnten Mal ausgespielt. Das größte der vier Stadien steht in Sankt Petersburg. Die neugebaute Gazprom-Arena umfasst knapp 70.000 Zuschauer. Alle vier Stadien sollen auch für die Weltmeisterschaft 2018 genutzt werden. 2017 werden acht Nationen am Confed-Cup teilnehmen, wovon fünf bereits feststehen und die restlichen drei noch ausgespielt werden müssen. Qualifiziert sind Russland als Gastgeber, Deutschland als Weltmeister 2014, Australien als Asienmeister 2015, Chile als Sieger der Copa América 2015 sowie Mexiko als Sieger des CONCACAF-Cups 2015. Die Sieger der Ozeanienmeisterschaft sowie der Europa- wie auch der Afrikameisterschaft müssen noch ermittelt werden. Während die Auslosung im November 2016 in Kasan stattfindet, steht der Spielplan schon fest: So ist Russland in Gruppe A gesetzt und das Finale wird am 2. Juli um 21 Uhr Ortszeit (20 Uhr MEZ) in Sankt Petersburg ausgetragen. Während Deutschland im Turnier gewissermaßen den Weg vorgibt, hat der amtierende Weltmeister auch mit enormem Druck seitens der Medien und der Fans zu kämpfen. Jeder fragt sich: Ist Deutschland bereit für die Titelverteidigung? Zwar konnte Deutschland den Cup noch nie gewinnen, jedoch befindet sich der Confed-Cup-Titelverteidiger Brasilien nicht im diesjährigen Teilnehmerfeld. Wird es die deutsche Elf schaffen? Der nächste Confed-Cup wird es zeigen.

Rückblick Confed-Cups von 1997 bis heute

Confed-Cup 1997

Der Confed-Cup 1997 war die erste Austragung unter diesem Namen und unter der Obhut der FIFA. Das Turnier fand in Saudi-Arabien statt, Pokalsieger wurde zum ersten Mal Brasilien. Es sollte nicht der letzte Titel bleiben. Der Torschützenkönig kam auch aus Brasilien. Es war der Top-Stürmer Romário, er erzielte sieben Tore. Einziger Spielort war Riad. Dort wurden sämtliche Begegnungen im Rahmen von Doppelspieltagen ausgetragen. Qualifiziert waren neben Brasilien und Saudi-Arabien auch Tschechien, Uruguay, Mexiko, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate und Australien. Brasilien setzte sich schließlich im Finale mit 6:0 gegen Australien durch.

Confed-Cup 1999

Der Confed-Cup 1999 war die zweite Austragung des Konföderationen-Pokals und wurde vom 25. Juli bis zum 4. August gespielt. Das Gastgeberland war Mexiko. Pokalsieger wurde ebenfalls Mexiko. Der brasilianische Topstar Ronaldinho wurde Torschützenkönig und außerdem zum besten Spieler des Turniers gewählt. Neben Ronaldinho erzielten zwei weitere Spieler sechs Tore und wurden damit ebenfalls Torschützenkönig: Der Mexikaner Cuauhtémoc Blanco sowie der Saudi-Arabier Marzouk Al-Otaibi. In diesem Jahr gab es zwei Spielorte – Mexiko City und Guadalajara. Die deutsche Mannschaft kam 1999 nicht über die Gruppenphase hinaus und belegte einen enttäuschenden dritten Platz. Im Finale setzte sich Mexiko schließlich gegen Brasilien mit 4:3 durch.

Confed-Cup 2001

2001 wurde der Confed-Cup zum dritten Mal ausgetragen. Zwischen dem 30. Mai und dem 10. Juni duellierten sich acht Mannschaften, Gastgeber waren Japan und Südkorea. Der spätere Sieger hieß Frankreich, das diesen Titel zum ersten Mal erringen konnte. Frankreich war zugleich „Triple“-Sieger: Weltmeister, Europameister und Sieger des Confed-Cups. Es wurden 7 Spieler mit je 2 Toren Torschützenkönige. Zum besten Spieler des Turniers wurde der Franzose Robert Pirès gewählt. Es gab 2001 sechs Spielorte: Drei in Südkorea und drei in Japan. Teilnehmer waren Japan, Südkorea, Mexiko, Kanada, Australien, Kamerum, Brasilien und Frankreich. Die deutsche Mannschaft nahm nicht teil.

Confed-Cup 2003

Der Confed-Cup 2003 war die vierte Ausspielung des Wettbewerbs unter der Obhut der FIFA. Er wurde zwischen dem 18. Und dem 29. Juni in Frankreich ausgetragen. Pokal-Sieger wurde genau wie im Vorjahr Frankreich. Das Turnier wurde in Lyon, Saint-Etienne und Saint-Denis ausgetragen. Thierry Henry wurde mit vier Toren Torschützenkönig. Er wurde zugleich zum besten Spieler des Turniers gewählt. Henry erzielte auch das Golden Goal im Finale gegen Kamerun. Die deutsche Mannschaft nahm nicht teil. Der deutsche Verband sagte das Turnier aus terminlichen Gründen ab. Neben Frankreich und Kamerun waren Brasilien, die USA, Kolumbien, Neuseeland, Japan und die Türkei für das Turnier qualifiziert.

Confed-Cup 2005

Im Jahre 2005 wurde der Confed-Cup in Deutschland ausgetragen. Spielorte waren Hannover, Köln, Leipzig, Frankfurt und Nürnberg. Der spätere Sieger hieß Brasilien. Die Südamerikaner setzten sich im Finale deutlich mit 4:1 gegen Argentinien durch. Torschützenkönig und Spieler des Turniers wurde der Brasilianer Adriano (5 Treffer). Deutschland nahm am Turnier teil, musste sich aber mit dem dritten Platz nach dem Spiel gegen Mexiko zufriedengeben. Es fielen sagenhafte 56 Tore, was einen Schnitt von 3,5 Toren pro Spiel ergab. Neben dem Gastgeber und den Finalisten nahmen Griechenland, Tunesien, Japan, Mexiko und Australien am Turnier teil.

Die deutsche Nationalmannschaft am 15. Juni 2005 beim ConfedCup 2005 in Frankfurt. AFP PHOTO MARCUS BRANDT
Die deutsche Nationalmannschaft am 15. Juni 2005 beim ConfedCup 2005 in Frankfurt. AFP PHOTO MARCUS BRANDT

Confed-Cup 2009

Der Confed-Cup 2009 wurde in Südafrika ausgetragen. Der Sieger des Wettbewerbs war Brasilien, das sich seinen dritten Titel sichern konnte. Torschützenkönig wurde der Brasilianer Luis Fabiano, Spieler des Turniers wurde Kaká. Erstmals wurde auch der beste Torhüter gekürt: Tim Howard aus den USA. Gespielt wurde in den Städten Pretoria, Johannesburg, Rustenburg und Bloemfontein. Das Turnier fand zwischen dem 14. und dem 28. Juni statt. Das Finale zwischen den USA und Brasilien endete 2:3. Ein weiterer Titel wurde zum ersten Mal vergeben: Den Fair-Play-Preis für sportlich korrektes Auftreten erhielt die brasilianische Mannschaft. Deutschland nahm nicht teil.

Confed-Cup 2013

Im Jahre 2013 fand der Confed-Cup zwischen dem 15. und 30. Juni in Brasilien statt. Spielorte waren Fortazela, Recife, Salvador de Bahia, Brasilia, Belo Horzonte and Rio de Janeiro. Der Sieger war Brasilien, das mit seinem vierten Titel Rekordsieger des Confederations Cups wurde. Torschützenkönig wurde Fernando Torres, der mit seinem Team das Finale gegen Brasilien überraschend mit 0:3 verlor. Bester Spieler wurde Neymar, bester Torhüter Julio César. Neben Brasilien konnten sich Spanien, Japan, Mexiko, Uruguay, Tahiti, Italien und Nigeria für das Turnier qualifizieren. Deutschland nahm nicht am Turnier teil. Proteste während der Spiele prägten das Turnier. Diese richteten sich gegen die hohen Ausgaben für die Weltmeisterschaft.