WM 2018 Qualifikation Gruppe D

Serbien Irland Wales Österreich Georgien Moldawien

Wales und Österreich in der WM-Qualifikationsgruppe D

Rein aus sportlicher Sicht dürfte die WM-Qualifikationsgruppe D wohl für den neutralen Betrachter als eine der interessanteren Gruppen gelten, da mit Wales und Österreich sowie der Republik Irland und Serbien gleich vier Mannschaften auf vergleichbarem Niveau um das Ticket zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland kämpfen werden. Moldawien und Georgien, ebenfalls in der WM-Qualifikationsgruppe D angesetzt, dürften hingegen lediglich als Außenseiter wenig Hoffnungen auf eine gelungene Qualifikation haben. Insbesondere durch die starken Leistungen der Waliser bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich wird es enorm schwierig werden, im Vorwege einen Favoriten auf den Gruppensieg auszumachen.

Gareth Bale von Wales im Spiel gegen Österreich während der WC 2018 QualiAustria in Wien am 6. Oktober 2016. / AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Gareth Bale von Wales im Spiel gegen Österreich während der WC 2018 QualiAustria in Wien am 6. Oktober 2016. / AFP PHOTO / JOE KLAMAR

Tabelle der Gruppe D

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.Serbien 5320+611
2.Irland 5320+411
3.Wales 5140+47
4.Österreich 5212-17
5.Georgien 5023-42
6.Moldawien 5014-111

Ausgang offen

Sowohl Österreich als auch Wales haben sich vor der EM 2016 in Frankreich durch starke Leistungen in der Qualifikation zu dem Turnier einen guten Namen gemacht, doch letztlich konnte allein Wales bei der Endrunde den starken Eindruck bestätigen. Dass jedoch mit Österreich zu rechnen sein dürfte zeigt allein der Kader, der aus vielen Bundesliga-Profis besteht. Auch die Republik Irland dürfte ein großes Wörtchen bei der Qualifikation mitzusprechen haben, da die Männer von der grünen Insel bereits in der Vergangenheit so manchen Favoriten zu ärgern wussten. Die kämpferisch geprägte Spieleinstellung könnte die eher spielerisch ausgelegten Österreicher vor große Herausforderungen stellen, jedoch dürfte Wales als britischer Vertreter diese Spielweise kennen und für sich zu nutzen wissen. Ob es in dieser Gruppe zu ähnlichen Überraschungen kommen kann wie bei der Qualifikation zur EM 2016 in Frankreich bleibt abzuwarten, obwohl weder Moldawien noch Georgien ernsthaft die spielerischen Möglichkeiten für derartige Überraschungen haben dürften.

Spielplan der Gruppe D

Ergebnisse des 1. Spieltages – Bale-Doppelpack bei Wales‘ Traumstart

Wales hat seinen Halbfinaleinzug bei der EM in Frankreich mit einem souveränen Sieg zum Start in die WM-Qualifikation untermauert. Gareth Bale erzielte einen Doppelpack und führte sein Team so zum 4:0-Sieg. Auch Österreich war zum Auftakt erfolgreich und gewann in Tiflis mit 2:1 gegen Georgien. Hinteregger und Janko erzielten die Treffer für das ÖFB-Team, das mit zahlreichen Bundesliga-Spielern auflief, für Georgien traf Ananidze. Zu einer Punkteteilung kam es in der Partie Serbien gegen Irland. Die Gäste gingen in Belgrad schon nach wenigen Minuten in Führung, Serbien konnte die Partie nach rund einer Stunde zunächst drehen. Den 2:2-Endstand erzielte Daryl Murphy in der Schlussphase.

Ergebnisse des 2. Spieltages

Nach dem Auftaktsieg gegen Georgien kam Österreich im Topspiel daheim gegen Wales nur zu einem 2:2 Unentschieden. Joe Allen hatte die Waliser in der 22. Minute in Führung gebracht, bevor Marko Arnautovic in der 28. Minute postwendend den Ausgleich erzielte. Ein Eigentor von Kevin Wimmer in der Nachspielzeit der 1. Hälfte sorgte für die erneute Führung der Waliser. Aber auch die konnte Arnautovic (48. Minute) egalisieren, sodass am Ende ein 2:2 zu Buche stand. Irland gelang nach dem Unentschieden zum Auftakt ein 1:0 Sieg gegen Georgien. Das einzige Tor des Spiels erzielte Seamus Coleman in der 56. Minute. Der erste Sieg gelang auch Serbien auswärts in Moldawien. Der Hamburger Filip Kostic brachte die Serben in der 19. Minute in Führung, bevor Branislav Ivanovic in der 37. Minute auf 2:0 erhöhte. Dusan Tadic markierte in der 59. Minute noch den 3:0 Endstand.

Gareth Bale (M) von Wales im Zweikampf mit Österreichs Kapitän Julian Baumgartlinger beim WC 2018 Quali Spiel in Wien am 6. Oktober 2016. / AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Gareth Bale (M) von Wales im Zweikampf mit Österreichs Kapitän Julian Baumgartlinger beim WC 2018 Quali Spiel in Wien am 6. Oktober 2016. / AFP PHOTO / JOE KLAMAR

Ergebnisse des 3. Spieltages

In der Gruppe D trennten sich Wales und Georgien Unentschieden. Vor 32 600 Zuschauern in Cardiff brachte das Aushängeschild des walisischen Fußballs, Gareth Bale, sein Team in Führung. Tornike Okriashvili glich nach einer guten Stunde aus für Georgien. In der Partie zwischen Moldawien und Irland gab es hingegen einen Sieger und der kam von der „grünen Insel“. Shane Long traf bereits nach zwei Minuten für die Gäste. Igor Bugaiov brachte Moldawien zurück in die Partie kurz vor Ende des ersten Durchganges. Mit einem Doppelschlag innerhalb von sieben Minuten machte James McClean den Auswärtserfolg für die „Boys in Green“ perfekt. Irland bleibt somit weiterhin ungeschlagen. In Serbien verlor die österreichische Nationalmannschaft mit 2:3. In der Startelf der Alpen-Nation standen insgesamt acht aktuelle Bundesligaprofis. Bei Serbien begann HSV-Profi Filip Kostic von Beginn an. Aleksandar Mitrovic traf doppelt, ebenfalls erfolgreich war Dusan Tadic. Für Österreich waren Marcel Sabitzer (RB Leipzig) und Marc Janko erfolgreich.

Gareth Bale (Wales) beim World Cup 2018 Qualifikationsspiel zwischen Wales und Georgien in Cardiff (süd Wales) am 9. Oktober 2016. / AFP PHOTO / GEOFF CADDICK
Gareth Bale (Wales) beim World Cup 2018 Qualifikationsspiel zwischen Wales und Georgien in Cardiff (süd Wales) am 9. Oktober 2016. / AFP PHOTO / GEOFF CADDICK

Ergebnisse des 4. Spieltages

Schiedlich friedlich bis auf eine Ausnahme, dieser Satz trifft den vierten Spieltag der WM-Qualifikationsgruppe D ideal. Sowohl Georgien als auch Wales beendeten ihre Heimspiele gegen Moldawien und Serbien mit einem 1:1, was insbesondere für die starken Waliser zu wenig gewesen sein dürfte. Im vermeintlichen Spitzenspiel, welches aufgrund der Tabellensituation gar keines war, unterlag Österreich in seinem Heimspiel Irland mit 0:1. Irland verbleibt somit über den Winter auf Platz 1 mit 10 Punkten und 7:3 Toren vor Serbien mit 8 Punkten und 9:5 Toren. Etwas überraschend findet sich Wales über den Winter lediglich auf Rang 3 mit 6 Punkten und 8:4 Toren vor den enttäuschenden Österreichern auf Rang vier mit 4 Punkten und 6:7 Toren wieder.

Ergebnisse des 5. Spieltages

Bei einem Ruppigen Inselduell zwischen Wales und Irland konnte kein Sieger ermittelt werden. Im 0:0 der beiden Teams kam es zu einigen rüden Fouls, vornehmlich von walisischer Seite. Gareth Bale konnte dabei von Glück sprechen, nach kniehohem Einsteigen nicht des Platzes verwiesen worden zu sein, wie sein Teamkollege Neil Taylor. Dieser brach mit seinem Tackle Irland Kapitän Seamus Coleman Schien- und Wadenbein. Ruhiger ging es hingegen bei den Österreichern zu. Mit einem 2:0 gegen Moldawien erfüllten David Alaba und Co. ihre Pflichtaufgabe und wahren sich damit weiterhin Chancen auf die Teilnahme an der WM in Russland. Serbien konnte sich im dritten Spiel der Gruppe mit 3:1 gegen Georgien durchsetzen und darf sich nun bis zum nächsten Spieltag auf Platz eins der Gruppe D sonnen.

Marko Arnautovic zeigt an in welche Richtung es für Österreich ab jetzt in der Quali für Russland gehen soll. AFP PHOTO.
Marko Arnautovic zeigt an in welche Richtung es für Österreich ab jetzt in der Quali für Russland gehen soll. AFP PHOTO.

Vorschau auf die nächsten Spieltage

Am 11. Juni wird es mit dem 6. Spieltag gleich zu zwei Wegweisenden Partien kommen. Österreich trifft dabei auf Irland, Serbien empfängt Real Madrid Star Gareth Bale und seine Waliser. Österreich und Wales sind dabei zum Siegen verdammt. Sollten sie diese Partien verlieren rückt eine Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland schon in weite Ferne. Im letzten Spiel der Gruppe treffen die beiden Gruppenletzten und Außenseiter Moldawien und Georgien und spielen hauptsächlich um die Ehre.

DatumZeitMannschaft 1.ErgebnisMannschaft 2.
1.Spieltag
05.09.201618:00Georgien 1:2(0:2)Österreich
05.09.201620:45Serbien 2:2(0:1)Irland
05.09.201620:45Wales 4:0(2:0)Moldau
2.Spieltag
06.10.201620:45Irland 1:0 (0:0)Georgien
06.10.201620:45Österreich 2:2 (1:2)Wales
06.10.201620:45Moldau 0:3 (0:2)Serbien
3.Spieltag
09.10.201620:45Moldau 1:3 (1:1)Irland
09.10.201618:00Wales 1:1 (1:0)Georgien
09.10.201620:45Serbien 3:2 (2:1)Österreich
4.Spieltag
12.11.201618:00Georgien 1:1 (1:0)Moldau
12.11.201618:00Österreich 0:1 (0:0)Irland
12.11.201620:45Wales 1:1 (1:0)Serbien
5.Spieltag
24.03.201718:00Georgien 1:3 (1:1)Serbien
24.03.201720:45Irland 0:0 (0:0)Wales
24.03.201720:45Österreich 2:0 (0:0)Moldau
6.Spieltag
11.06.201718:00Irland -:-Österreich
11.06.201718:00Moldau -:-Georgien
11.06.201720:45Serbien -:-Wales
7.Spieltag
02.09.201718:00Georgien -:-Irland
02.09.201718:00Serbien -:-Moldau
02.09.201720:45Wales -:-Österreich
8.Spieltag
05.09.201720:45Irland -:-Serbien
05.09.201720:45Moldau -:-Wales
05.09.201720:45Österreich -:-Georgien
9.Spieltag
06.10.201718:00Georgien -:-Wales
06.10.201720:45Irland -:-Moldau
06.10.201720:45Österreich -:-Serbien
10.Spieltag
09.10.201720:45Moldau -:-Österreich
09.10.201720:45Serbien -:-Georgien
09.10.201720:45Wales -:-Irland