WM 2018 Maskottchen

WM 2018 Maskottchen – Zabivaka ist ein Wolf

Am 21. Oktober 2016 wählte die russische Bevölkerung live in einer Fernsehshow auf Channel One ihren Glücksbringer, Botschafter  und Werbeträger für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland und sorgte damit für viel Aufsehen: Es ist ein Wolf, der auf den Namen “Zabivaka” hört.

Die FIFA zeigt das Maskottchen Zabivaka das erste Mal am 22.Oktober 2016 mit dem Namen "Zabivaka". / AFP PHOTO / FIFA / STRINGER
Die FIFA zeigt das Maskottchen Zabivaka das erste Mal am 22.Oktober 2016 mit dem Namen “Zabivaka”. / AFP PHOTO / FIFA / STRINGER

Zabivaka ist eine Teamleistung

Der aufwendige Gestaltungs- und Auswahlprozess des neuen WM-Maskottchens dauerte ganze 18 Monate und startete mit einer Onlineumfrage, in der russische Kinder kreative Gestaltungsideen sammeln konnten. Im Anschluss fertigten motivierte Hochschulstudenten im Fachbereich Designe rund  hundert Entwürfe an. Schließlich durfte die russische Bevölkerung online auf FIFA.com über den Zeitraum eines Monats zwischen den drei besten Entwürfen abstimmen. Zur Wahl standen neben Zabivaka ebenfalls ein Tiger im Raumanzug und ein roter Kater. Nachdem bereits eine Millionen Stimmen online eingegangen waren,  setzte sich der Entwurf von Ekaterina Bocharova schließlich mit 53% der Stimmen in der Live-Show gegen Tiger (27%) und Kater (23%) durch. Der zweimalige brasilianische Weltmeister Ronaldo besuchte die Live-Show im russischen Fernsehen und verfolgte die Auszählung der Stimmen mit Interesse. Auch das brasilianische Maskottchen Fuleco war 2014 durch eine Publikumsentscheidung gekürt worden. Witali Mutko, seit Kurzem russischer Vize-Ministerpräsident, verkündete abschließend Zabivakas Sieg. Dank der hohen Beteiligung der russischen Bevölkerung beim Gestaltungs- und Auswahlprozess lässt sich Zabivaka wahrlich als Teamleistung bezeichnen. Er sei nun würdig, Russland auf der ganzen Welt zu repräsentieren.

Die Wahl zum Maskottchen der WM 2018 in Russland!
Die Wahl zum Maskottchen der WM 2018 in Russland!

„Der kleine Torschütze“

…heißt Zabivaka auf Russisch, ins Deutsche übersetzt auch „der, der trifft“. Der junge Wolf mit dem freundlichen Gesichtsausdruck kleidet sich am liebsten in seinen Landesfarben: blauweißes T-Shirt mit passender roter Hose über seinem grauen, flauschigen Fell. Lässig über die blauen Augen nach oben geschoben trägt er eine orangene Sportbrille. Hinter ihr lugen seine aufgestellten Ohren neugierig hervor. Abgerundet wird der sportlich-flauschige Eindruck mit vier großen, weißen Wolfstatzen.

Der Spaßvogel im Rudel

Mit Zabivaka in der Umkleidekabine wird es in jedem Fall viel zu lachen geben. Er ist nämlich der Spaßvogel der russischen Mannschaft und gleichzeitig auch der jüngste Spieler der Meute. Der größte Traum des kleinen Wolfes ist es selbstverständlich, irgendwann ein berühmter Fußballstar zu werden. Deswegen trainiert er auch in jeder freien Minute seine Spielfertigkeiten, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, cool für Fotos zu posieren. Trotz einiger Albernheiten ist Zabivaka jedoch auch ein fairer Spieler mit ausgeprägtem Teamgeist und Respekt vor jedem Gegner, eben ein richtiger Sportsmann. Den Spielstil des Maskottchens beschreibt die FIFA als besonders ideenreich und zielstrebig. Durchaus ein Gegner, mit dem man rechnen sollte, der es schafft, ausweglose Spielsituationen zum Abschluss zu bringen. Mit seiner geselligen, fröhlichen und charmanten Art hat Zabivaka nicht nur Potential zum Publikums-, sondern vielleicht auch zum Spielerliebling zu avancieren.

Vom englischen Willie zum russischen Zabivaka

Der junge Wolf tritt in große Fußabdrücke (oder besser Tatzenabdrücke). Die Tradition des Tiermaskottchens bei Fußballweltmeisterschaften startete 1966 in England mit dem Löwen Willie und setzte sich ab 1994 kontinuierlich durch.

Die Tiermaskottchen der Fußball-Weltmeisterschaften

JahrTierLand
1966Löwe WillieEngland
1994Hund StrikerUSA
1998Hahn FootixFrankreich
2006Löwe GoleoDeutschland
2010Leopard ZakumiSüdafrika
2014Gürteltier FulecoBrasilien

Da die russische Bevölkerung in den aufwendigen Gestaltungs- und Auswahlprozess mit einbezogen wurde, erscheint die Frage, ob Zabivaka sich großer Beliebtheit erfreuen wird, hinfällig. Dies ist jedoch keinesfalls selbstverständlich. Der deutsche Löwe Goleo beispielsweise sorgte teilweise unter den Zuschauern für Spott, weil er zu öffentlichen Veranstaltungen stets ohne Hose erschien. Beliebter waren dann der südafrikanische Zakumi und der brasilianische Fuleco.

Ob Zabivaka in der Spielpraxis überzeugen kann, wird sich im Laufe der Weltmeisterschaft 2018 zeigen. Doch die Zeichen für den kuscheligen Jungwolf stehen gut. Der Kater und der Tiger der WM 2018 sahen übrigens so aus:

Alle WM Maskottchen von 1966 bis 2018

TurnierGastgeberName
WM 1966EnglandWillie
WM 1970MexikoJuanito
WM 1974DeutschlandTip und Tap
WM 1978ArgentinienGauchito
WM 1982SpanienNaranjito
WM 1986MexikoPique
WM 1990ItalienCiao
WM 1994Vereinigte StaatenStriker
WM 1998FrankreichFootix
WM 2002Japan und SüdkoreaThe Spheriks (Ato, Kaz und Nik)
WM 2006DeutschlandGoleo VI und Pille
WM 2010SüdafrikaZakumi
WM 2011DeutschlandKarla Kick
WM 2014BrasilienFuleco
WM 2015KanadaShuéme
WM 2018RusslandZabivaka